Menu
menu

Auswahl bedeutender Baumaßnahmen des Hochwasserschutzes seit 2002

Planungsbeginn: Instandsetzung/ Hochwasserschutz Ortslage Wernigerode

Im Mai 2021 hat der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt den Auftrag für die Erarbeitung der Generalplanungsleistungen zum Vorhaben „IS HWS OL Wernigerode“ erteilt. Im Ergebnis eines europaweiten Vergabeverfahrens ist die KUBENS Ingenieurgesellschaft, Bereich Leipzig, der Auftragnehmer. Die Planung beginnt unmittelbar mit der Grundlagenermittlung und Vorplanung, in der jeweils planerische Varianten entwickelt und beurteilt werden. Darauf aufbauend werden für die Vorzugslösung aus der Vorplanung der Entwurf und die Genehmigungsplanung erarbeitet. Liegt die Genehmigung vor, folgt die Bauvorbereitung und schließlich die Bauausführung. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Ausbau Elbdeich links Heinrichsberg km 7,8 - 10,6

Das Projekt umfasst die DIN-gerechte Sanierung des linken Elbehauptdeiches auf der vorhandenen Trasse beginnend am nördlichen Rand der Ortschaft Heinrichsberg bis hin zur Einmündung der Ohre in die Elbe (Deich-km 7,8-10,6). Durch Verbesserung der Standsicherheit, der Beseitigung von Defizithöhen sowie von inneren und äußeren Substanzschäden des Deiches und der Verbesserung der Deichverteidigung im Hochwasserfall dient die Maßnahme vorrangig dem Hochwasserschutz der Kommunen Wolmirstedt OT Glindenberg, Heinrichsberg und Siedlung Schiffhebewerk Rothensee. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: 09/2019 bis 07/2021

Hochwasserschutz Krottorf/ Bode - Sanierung Mühlgraben

Am 13. April 1994 setzte ein außergewöhnliches Hochwasser (HQ 150) fast die gesamte Ortslage von Krottorf unter Wasser. Es entstanden Sachschäden in Höhe von mehreren Millionen DM. Um solche Schäden und Kosten künftig zu vermeiden, wurde eine in die Gesamtkonzeption für das Flussgebiet der Bode eingebettete spezifische Hochwasserschutzkonzeption für die Ortslage Krottorf erarbeitet. Diese ergab, dass eine wesentliche Verbesserung des Schutzgrades durch die Errichtung eines die Niederung abriegelnden Hochwasserschutzdeiches unmittelbar oberhalb des Ortes bei gleichzeitiger Verbesserung des Abflusses über die Bode und den Mühlgraben erreicht werden kann. Durch die Sanierung des Mühlgrabens werden Teile der Ortschaft Krottorf vor Hochwasser geschützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Baubeginn: 06/2021

Deichrückverlegung Sandau Süd

Ziel ist ein ausreichender sowie nachhaltiger Hochwasserschutz durch einen DIN-gerechten Deichneubau und die Schaffung von zusätzlichen Retentionsflächen bei Hochwasser. Mit der Deichrückverlegung Sandau Süd werden rund 124 ha Überschwemmungsfläche zurückgewonnen. Dies leistet einen aktiven Beitrag zur Revitalisierung der Auen, denn diese Flächen unterliegen damit wieder dem natürlichen Turnus von Nass- und Trockenperioden. In Kombination der beiden Deichrückverlegungen Sandau Süd und Deichrückverlegung Sandau Nord (bereits im Jahr 2018 baulich fertiggestellt) wird der Wasserspiegel in der Ortslage Sandau im Hochwasserfall in der Elbe um rund 7 cm abgesenkt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: 06/2018 bis 04/2021

Instandsetzung Deich Drohndorf an der Wipper

Der sogenannte „Bürgermeisterdeich“, der in seinen Eigenschaften nicht den geltenden Anforderungen an eine Hochwasserschutzanlage entsprach, wurde auf einer Länge von ca. 150 m zurückgebaut und eine Deichanlage mit einer Länge von 680 m neu errichtet. Mit der baulichen Fertigstellung wird die Ortslage Drohndorf geschützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: 07/2020 - 12/2020

Rechter Elbdeich von km 75,6 bis km 77,8 in der Ortslage Sandau

Das Ziel war die Verbesserung des Hochwasserschutzes durch die Verstärkung und Erhöhung des Deichabschnittes zwischen den Deichrückverlegungen Sandau Nord und Süd. Auf einer Länge von ca. 675 m wurde der bestehende Deich im Mittel um 67 cm erhöht und damit – bezogen auf das aktuelle Bemessungshochwasser mit einer Wiederkehrwahrscheinlichkeit von 100 Jahren (HQ100) und entsprechend dem Standard an der Elbe – ein zusätzlicher Freibord von rund 1,00 m erreicht. Mit der baulichen Fertigstellung werden Sandau einschließlich angrenzender Flächen besser geschützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: 08/2019 bis 12/2020

Neubau Deich Berßel Bäckergarten km 0+000,000 - 0+337,300

Die Hochwasserschutzmaßnahme umfasste den Neubau einer mit Erde überschütteten Spundwand auf einer Länge von 340 m. Die Höhe der Anlage entspricht dem aktuellen Bemessungshochwasser sowie einem Freibord von 0,5 m. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: 06/2020 bis 12/2020

Rechter Elbdeich von km 5,4 - 6,5 bei Niegripp

Zur Sicherung des Hochwasserschutzes in der Region erfolgte die Herstellung eines DIN-gerechten Deiches entsprechend aktuellem Bemessungshochwasser. Dabei wurde die bestehende Deichanlage über eine Länge von 1100 m auf der Trasse saniert und im Mittel um ca. 55cm erhöht. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: 04/2019 bis 11/2020

HWSB Fischbeck km 41,3 - 48,00

Der Deichbruch ist geschlossen und der Deich wird auf einer Länge von ca. 6,7 km saniert.
Die Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung am 22.04.2015 in Kabelitz finden Sie hier.

 

Bauzeit: 08/2014 bis 11/2018

Sanierung linker Elbdeich Glindenberg 1. BA (km  0,9 - 7,8)

Die Sanierung des linken Elbe-Hauptdeiches (Elbe-Abstiegskanal und Ohremündung) erfolgte zwischen der Bundesautobahnbrücke A2 und der an Glindenberg angrenzenden Forst (Deich-km 0,9 bis 3,55). Der Deich ist überbreit, jedoch ohne Berme gebaut. Der Deichverteidigungsweg, der auch als Deichkontrollweg dient, befindet sich auf der 5 m breiten Deichkrone. Der gesamte Deich liegt außerhalb des angrenzenden Bergsenkungsgebietes.

Bauzeit: 08/2012 - 11/2012
Baukosten: 1,1 Mio. €

Neubau Deich Biederitz

Der Deichlückenschluss mit einer Gesamtlänge von 2.580 m erstreckt sich von der Seestraße bis zur Bahnlinie Biederitz-Gerwisch Höhe Tannenweg. Es wurden 85 m Hochwasserschutzwand, 1.905 m Elbe-Hauptdeich sowie 590 m künstliches Hochufer mit Aufforstung errichtet. Daneben erfolgte die Anpassung der angrenzenden Infrastruktur an die neue Hochwasserschutzanlage. Die Gemeinde Biederitz beteiligte sich an den Baukosten.

Bauzeit: 08/2011 - 05/2013
Baukosten: 7,4 Mio. €

Deichrückverlegung im Bereich Lödderitzer Forst

Das Vorhaben wird zu 75 % vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich mit 15 % an den Kosten, der WWF als Träger des Projektes übernimmt 10 %. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bauzeit: seit 2010
Baukosten: 14 Mio. €

Neubau Schöpfwerk Roßlau

Neubau eines Schöpfwerkes in Roßlau mit einer Förderleistung von 3,72 m³/s

Bauzeit: 2012 - 2014

Baukosten: 3,7 Mio. €

 

 

Sanierung Ohredeich und Anschluss an den linken Elbedeich

Der linke Elbedeich wurde am Anschluss des rechten Ohredeiches auf einer Länge von 1.000 m saniert. Es wurde eine befahrbare Berme hergestellt.

Der rechte Ohredeich wurde von Deich-km 0,0 (Anschluss linker Elbedeich) bis Deich-km 14,35 (Brücke der K1170 Wolmirstedt/Glindenberg) saniert. Der Deich wurde DIN-gerecht ausgebaut und erhielt einen durchgängigen Deichverteidigungsweg.

Auf Grund der in diesem Gebiet zu erwartenden Gebietsabsenkungen bis zum Jahre 2049 beteiligte sich die K+S KALI AG an den Baukosten.

Bauzeit: 2003 - 2006

Baukosten: 5,5 Mio. €

Ersatzneubau Selkewehr in Gatersleben

Ziel war die Schaffung der ökologischen Durchgängigkeit durch eine Fischaufstiegsanlage und die Sicherstellung, dass der Mühlgraben weiterhin gespeist wird.
Das Wehr besitzt drei 3,80 m breite Felder im Hauptstrom der Selke und ein Schütz zur Steuerung des Durchflusses im Mühlgraben.
Als Wehrverschlüsse fungieren elektrisch angetriebene Doppelschütze die mittels einer automatischen Steuerung den Wasserstand regeln können.
Wanderfische haben die Möglichkeit, über eine Fischaufstiegsanlage als Vertical-Slot-Pass, flussaufwärts liegende Bereiche der Selke zu erreichen.

Der Fischpass besitzt 10 Becken mit den Maßen B = 2,60 m x L = 2,00 m und ein mittleres Gefälle von 1:18.

Bauzeit: 2009

Baukosten: 1,5 Mio. €

Ausbau der Liethe vom Wipper-Einlaufbauwerk bis zur Mündung in die Bode und Sanierung Einlaufbauwerk

Die Liethe als Verbindungsgewässer zwischen Wipper und Bode wurde in 4 Bauabschnitten auf einer Länge von 9,7 km ausgebaut.

Bei einem Hochwasserereignis der Wipper können über das Einlaufbauwerk bis zu 30 m³/s in die Bode übergeleitet werden, um die Orte Güsten, Warmsdorf, Amesdorf, Osmarsleben und Ilberstedt im Einzugsgebiet der Wipper und der Bode zu schützen.

Bauzeit: 2004 - 2006

Baukosten: 10,5 Mio. €

Sanierung linker Elbedeich bei Buch (Deich-km 0,0-2,3)

Der Deich wurde auf einer Länge von 2,3 km erhöht und verbreitert. Es wurde eine wasserseitige Dichtung eingebaut und ein Deichverteidigungsweg errichtet.

Baukosten: 1,3 Mio. €

Sanierung Herrenkrugdeiche Magdeburg

Auf einer Länge von 1,6 km wurde der Deich einschließlich der vorhandenen Bauwerke neu aufgebaut.

Baukosten: 3,2 Mio. €

 Sanierung Ehlerückstaudeiche bei Gommern

Der Deichkörper wurde auf einer Länge von 1 km einschließlich des Deichverteidigungsweges neu aufgebaut.

Baukosten: 1,8 Mio. €

 

 

Instandsetzung Umflutkanal und Heyrothsberger Siel

Der Deichbruch im Bereich des Sieles wurde auf einer Länge von 100 m geschlossen und das Siel wiederhergestellt.

Baukosten: 2,3 Mio. €

Instandsetzung Elbedeich Prettin

Der Deichbruch wurde wieder geschlossen und der Deich auf einer Länge von 5,4 km instandgesetzt. Es wurde ein Deichverteidigungsweg errichtet.

Baukosten: 2,3 Mio. €

Muldedeich Jeßnitz

Der Deich wurde auf einer Länge von 9 km saniert. Dabei wurde ein Deichverteidigungsweg errichtet.

Baukosten: 8,0 Mio. €