Hochwasserrisikomanagementpläne

MULE

Im Ergebnis der Bewertung des Hochwasserrisikos und der Darstellung der Hochwassergefahren und Hochwasserrisiken werden in der dritten Stufe die Risikomanagementpläne erarbeitet. Sie erfassen die durchzuführenden Maßnahmen, wobei sich die Arbeiten des LHW auf die Hochwasservorhersage und den technischen Hochwasserschutz konzentrieren. Aufgrund der Tatsache, dass eine abgestimmte Öffentlichkeitsarbeit erforderlich ist, die eine Vielzahl unterschiedlicher Akteure informiert, aktiviert, motiviert und vernetzt, erfolgt die landesweite Umsetzung unter der Federführung des Landesverwaltungsamtes.

 

Aufgrund der Ausweisung von Maßnahmen zum Risikomanagement auf der Ebene von Gewässereinzugsgebieten gibt es eine Vielzahl von Dokumenten mit einer jeweils angepassten Informationstiefe. So exisitieren in Sachsen-Anhalt für alle Risikogewässer sog. gewässerspezifischen Managementpläne bzw. Schutzkonzepte. In diesen werden aufbauend auf hydraulischen Wirkungsnachweisen geeignete Schutzmaßnahmen ausgewiesen, bewertet und detailliert in Karten und Unterlagen zusammengefasst. Sie bilden die Grundlage späterer Maßnahmenumsetzungen.

Übertragen auf die Gesamtbetrachtung des Landes bzw. die übergeordneten Flussgebiete von Elbe und Weser, werden diese Informationen nach Maßnahmenkategorien zusammengefasst und mittels definierter Schablonen in einem sog. "Reporting" an die EU gemeldet.