Vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos

In der ersten Stufe wird untersucht, von welchen Gewässern ein signifikantes Hochwasserrisiko ausgeht. Als Untersuchungsbasis dienen insbesondere historische Karten, Aufzeichnungen und Unterlagen. Diese werden  mit aktuellen Informationen über das Gewässernetz, die Flächennutzung und vorhandene Hochwasserschutzanlagen abgeglichen. Besondere Beachtung finden volkswirtschaftlich wichtige Siedlungs-, Industrie- und Verkehrsflächen sowie Kulturerbestätten.

LHW

Im Jahr 2011 fand die erstmalige Ermittlung der "Vorläufigen Bewertung des Hochwasserrisikos" statt. Die Auswertung der Daten ergab, dass in Sachsen-Anhalt von 67 Gewässern mit einer Länge von insgesamt ca. 1.865 km ein signifikantes Hochwasserrisiko ausgeht. Mit Ausnahme von Aller und Ilse befinden sich alle Gewässer im Elbeeinzugsgebiet. Einen detaillierten Bericht mit der Benennung aller Risikogewässer finden Sie hier.

LHW

Die erste Aktualisierung der "Vorläufigen Bewertung des Hochwasserrisikos" findet im Jahr 2018 statt. Entsprechend einer bundesweit einheitlichen Empfehlung der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) wird die Überarbeitung durch den LHW durchgeführt. Aufbauend auf der Erstbewertung des Jahres 2011 werden vor allem die Ergebnisse der hydraulischen Modellierungen, welche die Grundlage der Gefahrenkarten darstellen, sowie Erfahrungen und Erkenntnisse zwischenzeitlich eingetretener Hochwasser berücksichtigt.

Hochwasser seit 2011 (Auswahl)

06/2013 Elbe
06/2013 Saale
06/2013 Weiße Elster
07/2017 Ilse (Harz)