Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft

Der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW)
untersteht dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Bundeslandes.

Mit den Aufgaben des staatlichen Wasserbaus, der Gewässerunterhaltung, des Hochwasserschutzes und eines Hydrologischen Dienstes wurde der LHW am 1. Januar 2002 gegründet. Der Gewässerkundliche Landesdienst und der Bereich Wasseranalytik folgten im Zuge der Verwaltungsstrukturreform zum 1. Mai 2003.

Etwa 500 Beschäftigte, u.a. Wasserwirtschaftler, Chemiker, Biologen, Laboranten, Dipl.-Ingenieure für Wasserbau, arbeiten gegenwärtig an den Standorten des LHW in Sachsen-Anhalt.

Mehrere Bereiche mit unterschiedlichen Aufgabengebieten strukturieren den Landesbetrieb:

  • Gewässerkundlicher Landesdienst mit den Sachbereichen Gewässerkunde, Hydrologie und Wasseranalytik für alle Gewässer in Sachsen-Anhalt.
  • Betrieb und Unterhaltung der Gewässer erster Ordnung mit sieben Flussbereichen in verschiedenen Städten des Landes und dem Hochwasserschutz sowie dem Bereich Grundlagen, Planung und Bau.
  • Zudem hat im LHW die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) für Sachsen-Anhalt in der Hauptstelle Magdeburg ihren Sitz.