Menu
menu

Umsetzung der Maßnahme Flutpolder Axien-Mauken

Beschreibung der Maßnahme

Das Projekt Flutpolder Axien-Mauken ist Bestandteil des Landesprogrammes „Mehr Raum für unsere Flüsse“ (2020) und einer von 33 möglichen Standorten zur Verbesserung des Hochwasserschutzes in Sachsen-Anhalt durch die Rückverlegung von Deichen oder den Bau von Flutpoldern.

Der Flutpolder ist dabei von großer Bedeutung für den zukünftigen Hochwasserschutz an der Elbe in Sachsen-Anhalt, da mit dem Flutpolder eine Hochwasserwelle wesentlich gekappt werden kann. Diese Wasserspiegelabsenkung wird sich prognostisch über den gesamten Elbeverlauf durch Sachsen-Anhalt und bis über die Landesgrenze nach Niedersachsen auswirken. Aufgrund dieser überregionalen Bedeutung ist das Projekt zusätzlich zum Landesprogramm „Mehr Raum für unsere Flüsse“ weiterhin auch Bestandteil des Nationalen Hochwasserschutzprogrammes.

Das Vorhabengebiet ist auf Grund seiner geografischen Lage im ehemaligen Überschwemmungsgebiet der Elbe besonders von Hochwasser betroffen. Deichbrüche in 1888 und 2013 haben in der Vergangenheit große Flächen überflutet, Siedlungen und Infrastruktureinrichtungen wurden zerstört. Die geplante Maßnahme umfasst die abschnittsweise Ertüchtigung des bestehenden Elbehauptdeiches sowie die Errichtung neuer Polderdeiche im Hinterland. Das eingedeichte Gebiet soll im Fall großer Hochwasserereignisse kontrolliert geflutet werden, um die Elbe zu entlasten und damit den Wasserscheitel zu senken.

Überblick

  • Gewässer: Elbe
  • Kostenschätzung: 105 Millionen Euro
  • Fläche: ca. 1.694 Hektar

    Sachstandsbericht

     

    Sachstandsbericht 2018: Präsentation einer Infoveranstaltung am 19.11.2018 in Prettin

    Sachstandsbericht 2020: Schreiben an Ortschaftsräte

    Sachstandsbericht 2021: Fertigstellung der Vorplanung